Günter Wirth
Günter Wirth

1965: Prinzessin Sharifa Wijdan***

Sharifa Wijdan Ali stellt als Malerin Wijdan ihre Bilder in der Galerie Wirth Berlin aus. Sie ist am 29.8.1339 in Bagdad im Irak geboren

und ist die  Cousine von König Hussein. Sie ist Educator,  eine ausgebildete  Erzieherin und Diplomat,  ihr hobby ist  die Malerei.  Bei Günter Wirth stellt sie das erstemal in Europna aus. Als Diplomatin war sie 1962 die erste Frau im Ministerium für auswärtige Angele- genheiten in Jordanien. In der Galerie Wirth Berlin  ist sie aber nur Privat als Wijdan zur Ausstellung ihrer Bilder gekommen. Joachim Reinke als Wirths Mitarbeiter  hat die Ausstellung  vermittelt.  Die Bilder kamen  aus Amman nach Berlin  und waren nur  ungerahmte Kartons. Mit Ölfarbe gemalte in oxiotisch flammenden Farben.  

 

Der Berliner Konsul Jordaniens bat Günter Wirth die Rahmung in einer Kreuzberger Rahmenfabrik nach deren Gutdünken rahmen zu lassen  und ließ zur Ausstellungseröffnung  aus Paris mehrere  Kartons Champagner  einfliegen.  Die Rahmung gefiel  Wirth garnicht, aber er kannte damals  noch nicht  die Metall-Magnet-Rahmen der Fima Halbe,  die er später im In- und Ausland bei seinen verschie- denen  Ausstellungen anliefern ließ.

 

Zur Vernissage kam der  Jordanische Botschafter  und der Bundespräsiden Lübke  schickte seinen Staatssekretär von Herwarth  und der  Minister für  Alldeutsche Angelegenheiten Mende  kam noch hinzu. Nachdem Günter Wirth sich Quälte  mit der standesgemäßen Begrüßung  der  Köiglichen Hoheiten,  Majestäten usw. eröffnete er die Ausstellung.  Seine Freundin  Ingrid Giese (21),  der späteren Ingrid Wirth  stand mit dem Rüchen an den großen Grafiktisch gelehnt,  als Günter ihr drei rote Rosen überreichen wollte  und an drei im Gespräch befindlichten  Botschafterfrauen vorbei mußte,  drehten die sich zu ihm erwartungsvoll um und wurden enttäuscht. 

 

Die Vernissage war ein gesellschaftlicher Erfolg, für die Bilder  interessierte sich niemand.  Wijdan blieb noch bis zum Ende  der Aus-

stellung in Berlin und genoß,  einmal keine Pfichten zu haben  und unerkannt bummel zu gehen,  Kaffee zu trinken und  einkaufen zu gehen.  Joachim Reinke (20) h at sich um Wijdan (25)  bemüht und versucht, sie in ihrem Berliner Hotel zu besuchen. Aber er war für sie zu jung und hat ihn sich abgewimmelt.

 

ENDE