Günter Wirth
Günter Wirth

1960: Günter Wirth:  ´Die Kinder Neapels´  als Mitarbeiter  des Verlags ´Der Mittag´

1960: Foto für das Buch ´Die Kinder Neapels´ von Günter Wirth im Ostberliner Verlag " Der Mittag "

Günter Wirth hatte 1960 sein Examen als Oberstudienrat gemacht, aber keine freie Stelle an einer Oberschule gefunden und erst ein- mal vorübergehend als Tiebauingenieur bei der Berliner Stadtentwässerung gearbeitet.

 

Sein  ostberliner Freund Jens Gerlach (siehe Block 1958: Jens Gerlach) wollte ihm helfen und ging mit ihm zum ostberliner Magis- Magistrat.  Der wollte Günter Wirth an einer Oberschule unterbringen,  aber er müsse erst  in die  DDR übersiedeln.  Das wollte  Günter aber nicht,  da er  kein Geld  dafür hatte  und noch bei seinen Eltern in der Ruinenwohnung wohnte und von seinem Vater finanziell abhängig war.

 

Man riet Günter Wirth, sich erstmal an die Presse oder an einem Verlag zu wenden. So ging Jens mit ihm zum Verlag ´Der Mittag´ .Er stellte sich als Künstler und Fotograf vor. Der Redakteur sah das Foto des Fischerjungen von Milazzo und war begeistert. Als er auch noch hörte,  daß Günter in Neapel ein Atelier hatte  und er an einem  Kinder-Bilderbuch mit dem Titel  ´Die Kinder Neapels´ arbeitete, bot er ihm an, dafür eine Fotoserie zu machen. Günter Wirt hatte auf einer Ausstellung in Ostberlin  zwei Bilder verkauft und von dem auf dem Sperrkonto gelegenen 4stelligen Betrag 1955 eine umfangreiche Fotoausrüstung erstanden  und war nun als Pressefotograf

bestens ausgerüstet. Er nahm das Angebot des Verlages an.

ENDE (Fertiggestellt am 25.8.2018)