Günter Wirth
Günter Wirth

1959: Altamura***

1959: Rosetta della Cattedrale di Altamura

Bari hat mehrere Metropolitanstädte.  Eine davon ist Altamura (Hohe Mauer  und liegt auf der Murge-Anhöhe.  Er hatte gehört, sie sei

von Riesen  der Vorzeit erbaut  und bewohnt gewesen. Und auf den umliegende Feldern würden noch zahtreiche große überwachse- ne Riesensteinquader herumliegen. Deshalb war Günter Wirth neugierig geworden und wollte hin.

 

Er fragte nach einem Bus. Der fuhr ungelmäißig und Wartende, die er fragte, zuckten nur mit den Achseln  und antworteten ihm: dann "Domani, dopo domani, che lo so" (Morgen, Übermorgen, wer weiß". Irgendwann kam dann doch der Bus und Günter nach Altamura.

 

Der Bus hielt auf der Piazza Duomo an der Kathedrale Santa Maria Asunta, ein Museum. Von den Riesen fand und sah er nichts. Nur auf den Feldern  lagen verstreut riesige zugehauene und überwachsende Steinquader herum.  Auf einem Schild las er,  das Altamura seit dem 8. Jahrhundert besiedelt wäre. Im 6. bis 3. Jahrhundert hätten  die Peuketier eine antike Akropolis.(Hohe Mauer) gebaut, die

von den Sarazenen zerstört und 1230 von Friedrich dem Zweiten wieder begründet und mit einer Mauer umgeben wurde.

 

Günter Wirth war enttäuscht,  sah sich noch die Kathedrale und eine kleine Kirche an  und fuhr mit dem nächsten Bus weiter.nach der

Höhlenstadt  Matera.

ENDE (fertig am 22.t,2018)