Günter Wirth
Günter Wirth

1944: US-Besetzung

Am nächsten Tag um die Mittagszeit  kamen die Panzer und Schützenketten  die Straße herauf.  Die Frauen und Kinder  standen auf der Straße vor ihren Häusern und Gärten.  Günter Wirth stand am Fenster mit einem Zeichenblock und skizzierte die Fahrzeuge.  Als ein Jeep vor seinem Fenster hielt und ein Offizier einen Kriegsversehrten jungen Mann, der an der gegenüber liegenden Straßenseite

am Zaun stand, heranwinkte.  Der Offizier mit gezogener Pistole  hieß den einbeinigen Mann mit seiner Gehhilfe auf die Kühlerhaube des Jeeps klettern . Dann fuhren sie vorsichtig zu dem hiner dem Eckhaus aufgeworfenen Sandhaufen einer für Löschwasser ausge-hobenen Grube.  Der Invalide  mußte auf den Sandhaufen hinaufsteigen,  hinter ihm der Offizier  mit gezogener Schießwaffe.  Günter mußte lachen.  Dann kamen auf beiden Straßenseiten  die Schützenketten,  jeweils die Gegenüber liegenden Häuser mit Maschinen-

gewehren sichernd.

 

Die Amerikaner bauten sich am Saaleufer ein Biwak auf.  Die Kinder waren neugierig und kamen herbei. Zu ihnen waren die GIs nett und gaben  ihnen  ihre nicht für deutsche Kinder  besonders schmackhaften Pfannkuchen, Kaugummis und Bonbons.  Zu den  etwas Älteren waren sie weniger nett und jagden sie fort.  Mit deutschen Jungen hatten sie ja  zu schlechte Erfahrungen gemacht.

 

Dafür rächten sie sich.  An Günter Wirths Hausecke am vorgesehenen Löschteich mußten die Versorgungs-LKW s ganz langsam um die Ecke fahren. Da sprangen sie auf die offenen Ladefläche, öffneten die hinter dem Fahrerhaus stehende Kiste und schmissen raus was sie nur konnten:  Büchsen mit Fleisch, Kaffee, Keks, und anderes.  Aber auch Eierhandgranaten.  Gerade die brauchte man zum Fische fangen.  Eine Handgranate in die Saale geworfen,  brachte eine Unzahl an Fischen,  die den Luftdruck nicht überstanden hat-ten.  Alles rausgeworfene Beutegut  wurde flugs beiseite geschafft.  Die nachfolgenden LKWs sahen es,  konnten bei Kolonnenfahrt

aber nichts dagegen unternehmen.

 

ENDE  (überarbeitet am 14.5.2018)  FERTIG